Link: Soziales
Link: Kultur
Link: Stiftung
Link: Kontakt
Link: Startseite

Link: Stadttöpferei
Link: Die Stadttöpferei
Link: Ceramic Artist in Residence Link: Stipendiatinnen
Link: Danijela Pivasevic Tenner
Link: Susanne Meissner
Link: Roswita Winde
Link: Kap-Sun Hwang
Link: Si-Sook Kang
Link: Eva Koj
Link: Sigrun Wasermann
Link: Nikolaus Giehrend
Link: Susanne Kallenbach
Link: Carina Brügmann Gyamfi
Link: Einzelförderung

 

 

 

 

Stadttöpferei Neumünster

Das größte und ehrgeizigste Projekt der Dr. Hans Hoch Stiftung ist die vom Kulturbüro Neumünster konzipierte „Stadttöpferei“ und die dazugehörige Galerie.

Logo der Stiftung Sparkasse Südholstein

Seit 2007 wird die Stadttöpferei auch von der Stiftung der Sparkasse Südholstein unterstützt.

Nicht selten sind die letzten Studiensemester eines Kunststudenten durch die bange Frage belastet, wo die eigene künstlerische Arbeit fortgesetzt werden kann, wenn Ateliers und Werkstätten der Hochschule nicht mehr zur Verfügung stehen.

Besonders hart betroffen sind die Vertreter plastischer Disziplinen, zu denen auch die Keramik gehört und die mit gewichtigen Materialien arbeiten und auf eine ortsgebundene technische Einrichtung angewiesen sind.

Für den jungen Künstler, der die Hochschule verlässt, gibt es keine Institutionen, in deren Schutz er, versehen mit einem bescheidenen Salär, als Referendar oder Assistent, den Übergang in die Selbständigkeit vorbereiten kann. Er muss von einem Tag auf den anderen sich einem rigorosen
Wettbewerb stellen und sich behaupten oder unterliegen.

Betrachtet man vor diesem Hintergrund die Lebensläufe vieler ernstzunehmender Künstler, so wird man feststellen, dass Studienzeiten von 5 - 6 Jahren fast die Regel, dass aber auch 8 - 10 Jahre durchaus keine Seltenheit sind.

Daraus lässt sich folgern, dass Selbstfindung, Entwicklung der künstlerischen Persönlichkeit und Aneignung der Ausdrucksmittel ein lang währender Prozess ist, der sich in den verkürzten Regelstudienzeiten kaum noch vollziehen kann.

Um so erfreuter zeigte sich Professor Johannes Gebhardt, Leiter des Studiengangs Keramik an der Muthesius-Hochschule in Kiel, als 1985 Dr. Martin Sadek, Leiter des Kulturbüros Neumünster im Auftrag der Dr. Hans Hoch Stiftung an ihn mit dem Angebot herantrat, ein Atelier für begabte Absolventen einzurichten.

Innerhalb kurzer Zeit konnte, nach Besichtigung der vorgesehenen Räume, ein Konzept für den Ausbau technisch gut ausgestatteter Arbeitsräume, eines Ausstellungsraumes und einer im Haus gelegenen Wohnung gefunden werden. Das gemeinsam entwickelte Konzept sah vor, diese idyllisch im Zentrum der Stadt gelegene Einrichtung, von der Hochschule empfohlenen Absolventen der Keramikklasse für einen begrenzten Zeitraum kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Mehrere junge Keramiker und Keramikerinnen  hatten die Möglichkeit ohne Sorge um Wohnung und Arbeitsstätte, ihre künstlerische Entwicklung weiter zur Reife zu bringen und Kontakte zum Markt zu entwickeln.

Inzwischen ist es zur Gewohnheit geworden, dass die Stipendiatinnen und Stipendiaten den Ausstellungsraum als „Galerie im Fürsthof“ nutzen und mehrmals im Jahr Künstler zu Ausstellungen einladen.

Aus einer weiteren Initiative, die sich aus der Zusammenarbeit von Stipendiatinnen und Stipendiaten, ehemaligen Studenten der Keramikklasse und dem Kulturbüro entwickelte, entstanden Ausstellungen von Keramik und Floristik, die auch überregional eine bemerkenswerte Akzeptanz bei Fachleuten und Publikum gefunden haben.

Diese Beispiele zeigen, dass an dem Vermächtnis des Stifters Dr. Hans Hoch nicht nur die unmittelbar Begünstigten, sondern durch das dadurch erweiterte Kulturangebot alle aufgeschlossenen Bürgerinnen und Bürger der Stadt teilhaben können. Man darf davon ausgehen, dass dies im Sinne des Stifters ist.

In Zeiten leerer Staatskassen wird besonders gern bei den Kulturetats gespart. Eine Stadt, der durch Bürgersinn und kulturelles Engagement ein Vermächtnis wie die Dr. Hans Hoch Stiftung zuteil wurde, kann sich glücklich schätzen, weil ihr dadurch ein Handlungsspielraum für kulturelle und soziale Aktivitäten erhalten bleibt.

 

Stadttöpferei
Fürsthof 8
24534 Neumünster
Telefon: 04321/252 15 02

 

© mp-design & antares